14. März 2018 Vortrag: “Vegetationsgeschichte Brandenburgs”

Das sich ändernde Klima und die damit verbundene natürliche Ausbreitung der Pflanzen sowie die Nutzung des Waldes durch den Menschen prägten die Entwicklung der Vegetation im Land Brandenburg.

Das zeigen pollenanalytische und archäobotanische Untersuchungen. Hatten die Menschen die pflanzliche Nahrung zunächst gesammelt, so betrieben sie mit Beginn der sesshaften Lebensform in der Jungsteinzeit mehr und mehr Ackerbau. Neben Umwelteinflüssen wie Klima, Bodeneigenschaften und Wasserversorgung veränderte auch der Austausch von Pflanzen und neuen Anbaumethoden zwischen verschiedenen Kulturen das lokale Angebot an Nahrungsmitteln.

Dr. Susanne Jahns präsentiert in ihrem Lichtbildervortrag neueste Ergebnisse der archäobotanischen und vegetationsgeschichtlichen Forschung in Berlin und Brandenburg. Die Referentin vertritt das Fach Archäobiologie am Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseum und lehrt Vegetationsgeschichte an der Universität Potsdam.
Der Eintritt kostet 2 Euro.

Wann: Mittwoch, 14. März 2018, 17:00 Uhr, Dauer ca. eine Stunde

Wo: Großer Hörsaal Botanik, Maulbeerallee 2a, 14469 Potsdam