Steppen-Lieschgras
Phleum phleoides

Das Steppen-Lieschgras gehört zu den Süßgräsern. Es wird bis zu 60 cm hoch, bildet unterirdische Ausläufer und wächst daher als lockerer Rasen. Es werden endständige, lange und schlanke Blütenstände (pfeifenputzerartige Ährenrispen) gebildet, die von Juni bis Juli erblühen. Die Ährenrispen bilden beim Umbiegen Lappen, wodurch sich das in Berlin sehr seltene und stark gefährdete Steppen-Lieschgras von dem in Berlin sehr häufigen Wiesen-Lieschgras sowie dem eingebürgerten Knolligen Lieschgras (jeweils glatt und nicht lappig beim Umbiegen) unterscheiden lässt. Das Steppen-Lieschgras besiedelt basenreiche Felsfluren, Trocken- und Sandtrockenrasen sowie trockene Wälder und steigt in den Alpen bis in 2000 m Höhe auf. In Europa kommt es von Portugal bis nach Russland vor, wobei es im Baltikum und den Niederlanden fehlt. Über Europa hinaus tritt es gen Osten noch bis nach Sibirien und China auf. In Deutschland fehlt es im ozeanisch geprägten Nordwesten.