Kartäuser-Nelke
Dianthus carthusianorum

Die Kartäuser-Nelke gehört zu den Nelkengewächsen. Sie ist gut an ihren leuchtend purpurnen, gezähnten Blütenblättern und den schmal-linealischen, rosettig wachsenden Grundblättern zu erkennen. Die Blüten stehen dicht gedrängt am Ende des Stängels und werden vor allem von Faltern aufgesucht, die mit ihrem Rüssel bis zum Grund des langen Kelches gelangen, wo der Nektar angeboten wird. Die Art blüht von Juni bis September. Die Kartäuser-Nelke bevorzugt warme und trockene Rasen, Dammböschungen und Waldränder. In Europa fehlt sie auf den Britischen Inseln und in Skandinavien. Östlich stößt sie bis nach Polen, in die Ukraine und die Türkei vor. Im ozeanisch geprägten Nordwestdeutschland fehlt sie. In Berlin ist sie noch am Stadtrand zu finden, inzwischen aber stark gefährdet. Deutschlandweit steht sie unter besonderem Schutz.