Haar-Pfriemengras
Stipa capillata

Das Haar-Pfriemengras gehört zu den Süßgräsern. Es ist an seinen bis zu 15 cm langen, unbehaarten Grannen eindeutig zu erkennen. In dichten Büscheln (Horsten) wachsend, sind größere Vorkommen vor allem im leichten Wind wogend sehr schön anzusehen. Die Art bevorzugt kontinentale Bedingungen. In Deutschland findet sie diese auf basenreichen, sich stark erwärmenden Trockenrasen, etwa an den Oderhängen, im Mitteldeutschen Trockengebiet oder im Rheintal.  Als Anpassung an die Trockenheit bildet das Haar-Pfriemengras, tief in den Boden reichenden Wurzeln und Früchte, die sich mittels einer Drehbewegung der Grannen durch wiederholte Wasseraufnahme und Austrocknung in den Boden bohren können. In Westeuropa kommt die Art nur zerstreut vor und fehlt in Nordeuropa ganz. Nach Osten hin erstreckt sich ihre Verbreitung bis nach Sibirien und in den Himalaya. In Berlin ist sie nur in Köpenick zu finden und vom Aussterben bedroht. Das Haar-Pfriemengras steht in ganz Deutschland unter besonderem Schutz.